Meins, meins, meins!

Als ich Ende Oktober in Konstanz war, habe ich ja ausgiebig meine Lieblinge – die Möwen – fotografiert. Eine besondere Herausforderung war es dabei, die fliegenden Motzkoffer abzulichten. Dass das eine Kunst für sich ist, wird jeder wissen, der sowas oder ähnliches schon mal probiert hat. Doch mit der Geheimwaffe Keksen und einer helfenden (Wurf-)Hand, konnte man das ganze wenigstens ein bisschen steuern. So entstanden tolle, teilweise auch lustige Motive, wenn man mal den Dreh raus hatte. Eins davon hatte ich hier schon direkt gezeigt, nun folgen endlich die anderen.






Kommentare :

  1. Möven füttern, kann schon ein echter Spaß sein. ;-) Krähen dagegen werden auf Dauer auch mal rabiat. oO

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich noch nicht ausprobiert. Sollte ich? Oder besser nicht? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab auf Sylt eine sehr rabiate Möve beobachtet, die einen kleinen Terrier jagte... und das Frauchen war ganz schön hilflos dabei... aber faszinierend sind sie auf jeden Fall :) Schöne Bilder, danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Hatte der Terrier was zu Fressen? Oder hat er sie sonst wie zuvor geärgert?

    Aber ja, die Möwen können schon sehr aggressiv werden, auch untereinander. Die schubsen sich ja von den Pollern, reißen sich die Krümel aus dem Schnabel, etc. Ich hatte bisher aber nur lustige Erlebnisse.

    AntwortenLöschen
  5. Wann kommst du wieder nach Konstanz?

    AntwortenLöschen
  6. du wurdest getaggt! =^.^=

    http://katzentusche.blogspot.com/2011/01/its-celebration-time.html

    AntwortenLöschen
  7. OOOH, die sind ja wunderschön!!
    So leicht und hell!

    Die Bearbeitung ist klasse, und das Bild mit der Möwe links unten in der Ecke gefällt mir am besten!

    AntwortenLöschen