Meine erste Hochzeit...

... als Fotografin. Ich durfte/musste/sollte bei der Hochzeit guter Freunde fotografieren. Sowohl in der Kirche während der Trauung, als auch später beim Portrait-Shooting. Die Lichtverhältnisse waren leider sehr extrem. In der Kirche musste ich mit der ISO rauf auf knirschende 800/1000 (mehr ist nicht tragbar bei der D80) und mit der Blende runter auf 2.8 und draußen knallte dann die Sonne und ich hatte mit harten Schatten zu kämpfen.

Erlösung kam erst beim Portrait-Shooting, als ich die Kamera des Bräutigams bekam (eine D700) und einen Aufsteckblitz mit Mini-Softbox. Eigentlich sollte ich mit seiner Kamera schon in der Kirche knipsen, aber wie es so kam, hatte er sie vergessen und ich meine Gott sei Dank dabei. ;)

Hier nun ein paar Eindrücke von der Trauung und dem Hinterher.










Kommentare :

  1. Hochzeiten zu fotografieren ist immer wieder eine Herausforderung! Gerade weil die (Licht-)Verhältnisse meist schlecht, aber die Ansprüche so hoch sind!
    Sehr gut hast du's gemeistert! Bravo!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Bilder. Möchte das Brautpaar die Bilder gerne in schwarz/weiß haben oder hast du das "nur für uns" gemacht? ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Danke Earny. :) Die beiden sind auch zufrieden, da bin ich froh drum. War schon eine Herausforderung.

    Foxy, ich habe für mich und für den Blog einfach mal entschieden, sie in SW zu konvertieren. Der Bräutigam ist selber Fotograf und wird sich das eh so bearbeiten, wie er das will. Aber SW fand ich in Anbetracht des Rauschens z.B. einfach schöner.
    Ist aber auch gut angekommen.

    AntwortenLöschen